Das Circus Einmaleins: Jonglage

Achtung! Es fliegen Gegenstände durch die Luft!

Meisterhaft werfen unsere Artisten Bälle und Tücher und fangen diese wie von Zauberhand wieder auf. Also… hofft die erste Reihe.

Teller werden auf Stöcken gedreht und mit dem Partner getauscht. Darüber fliegen die Jonglierbälle.
Ein tolles Spektakel! Aber wahrlich nicht einfach.

In der Projektwoche werden die Artisten Schritt für Schritt an das Thema „Jonglieren“ heran geführt.
Erst wird ein Ball gleichmäßig, stirnhoch geworfen, danach zwei. Wichtig ist hierbei, dass wenn der eine Ball den höchsten Punkt erreicht hat, der Nächste geworfen wird. Bei drei Bällen wird es schon richtig kompliziert. Also besser nicht verhaspeln!
Das ist jedoch kein Problem für unsere mutigen Artisten. Diese können nach unserem Training in kurzer Zeit schon mit 5 Bällen jonglieren während sie auf dem Kopf einen Teller drehen und Hula Hoop auf einer Kugel machen.

Du glaubst uns nicht? Probier es doch noch dieses Jahr aus!
Gerne übersenden wir Dir unser aktuelles Informationsmaterial. Frag doch mal an!

Bis dahin und bleib gesund!

Dein Team vom Circus ZappZarap

Bewuchs

Ein Jahr Corona – deshalb steht ein Teil unseres Fuhrparks seit langer Zeit nur herum.
Das wir jetzt einen weiteren Mitfahrer bekommen haben, wundert uns jedoch schon.

Gefreut hat es uns trotzdem.

Nichts desto trotz sind wir startklar – den extra Ballast kriegen wir schon noch mit.

Willst Du unser neues Pflänzchen auch mal kennenlernen? Wir kommen gerne!

Frag docj gerne auf unserer Website Informationsmaterial an.

Bis dahin

Euer Team vom Circus ZappZarap

Das Circus Einmaleins: Fakir

Die erste Frage die immer gestellt wird, wenn es um Fakir geht ist: „Tut das nicht weh?“.

Und die Antwort ist ja.

Um den Schmerz auszuhalten, müssen unsere Artisten jahrelang in einem asketischen Kloster trainieren, meditieren und sich abhärten. Dies erklärt auch Ihre ruhige und gelassene Haltung in der Manege.

Sie stellen sich auf Glasscherben oder auf ein Nagelbrett: Unsere Fakire haben vor nichts Angst und versetzen das Zelt immer wieder in Staunen.

Das Verwunderliche: Unsere Artisten tragen keine Art von Verletzungen von sich! Welche mystischen Geheimnisse Sie aus dem asketischen Kloster mitgebracht haben, kann sich der Normalsterbliche nicht erklären.

Nachdem das Schreien der in Panik geratenen Eltern erlischt und der Applaus einsetzt, verbeugen sich die Fakire noch einmal. Sie schauen durch das Zelt.

Ihr Training hat sich gelohnt.